Gen. Maj. Carl Schurz




Carl Schurz (geb. 2. März 1829 in Liblar, Preußische Rheinprovinz; † 14. Mai 1906 in New York) war ein deutscher Revolutionär der Märzrevolution in den Staaten des Deutschen Bundes, hier insbesondere der badischen Revolution von 1848/1849, und im politischen Exil in den USA als einer der sogenannten Forty-Eighters (Achtundvierziger) US-amerikanischer General und Staatsmann. Er war der erste gebürtige Deutsche, der Mitglied des amerikanischen Senates wurde.


Schurz-Denkmal in Liblar mit Schloss Gracht im Hintergrund

Schurz wurde 1829 als Sohn des Lehrers Christian Schurz und seiner Ehefrau Marianne, geborene Jüssen, in Schloss Gracht in Liblar (heute zu Erftstadt gehörend) in der Nähe von Köln, das damals preußisches Staatsgebiet war, geboren. Er hatte noch drei jüngere Geschwister, Heribert, Anna und Antoinette. Er besuchte 1838 die Seminarübungsschule in Brühl und von 1839–1846 das damals von Jesuiten geleitete Dreikönigsgymnasium in Köln. Ab 1847 studierte er Philologie und Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Hier befreundete er sich mit dem Professor Gottfried Kinkel. Während seines Studiums schloss er sich der Bonner Burschenschaft Frankonia an.



Schurz-Preetorius-Daenzer-Denkmal

in St. Louis von Wandschneider
Carl Schurz-Park auf der Upper East Side in Manhattan, New York City



Gedenktafel an der Frankfurter Paulskirche

Während der Märzrevolution nahm Schurz am 10. Mai 1849 am Sturm auf das Siegburger Zeughaus teil und begab sich dann über die Pfalz nach Baden in die Reihe der Aufständischen (vgl. auch Badische Revolution), wo er Adjutant von Fritz Anneke wurde, den er aus Köln kannte, und der die Artillerie der Pfälzischen Volkswehr befehligte. Nach der Niederlage gegen preußische Truppen konnte Schurz aus der Festung Rastatt durch einen Abwasserkanal entkommen und nach Frankreich ins Elsass flüchten. Im Sommer 1850 ging er heimlich nach Berlin und befreite im November seinen früheren Professor Gottfried Kinkel aus dem Gefängnis in Spandau. Zur Tarnung benutzte er in dieser Zeit den Namen seines Vetters Heribert Jüssen, mit dessen Pass er unerkannt reisen konnte. Danach ging er nach Paris, wurde aber aus Frankreich ausgewiesen. Bis August 1852 lebte er in London und unterrichtete dort die deutsche Sprache. Am 6. Juli 1852 heiratete er Margarethe Schurz, die in der Freien Gemeinde zu Watertown/Wisconsin 1856 den ersten Kindergarten in den USA gründete.





1852 fuhr er nach Philadelphia, siedelte 1856 nach Watertown im Staat Wisconsin über und arbeitete dort als Landverkäufer. Er war bald einer der einflussreichsten Führer der aufstrebenden Republikanischen Partei und hatte großen Anteil an deren Wahlsieg von 1860, nicht zuletzt durch seinen Einfluss auf das Wahlverhalten der Deutschamerikaner. Daher ernannte ihn der neugewählte US-Präsident Abraham Lincoln bei seinem Amtsantritt zum Botschafter in Spanien.

Schurz kehrte jedoch schon im Januar 1862 während des Bürgerkrieges nach Amerika zurück, um in die Unionsarmee einzutreten. Unter Franz Sigels Führung stieg er als ungedienter Einwanderer innerhalb weniger Monate zum Generalmajor und Divisionskommandeur der Freiwilligenarmee auf. Schurz befehligte zumeist deutsche Freiwillige und konnte in Schlachten, wie z. B. Zweite Schlacht am Bull Run, Schlacht bei Chancellorsville, Schlacht von Gettysburg, Schlacht von Chattanooga, die äußerst blutig verliefen, keinen Ruhm ernten. Seine Division erlangte vielmehr den Ruf, chaotisch und leicht in die Flucht zu schlagen zu sein.

Später kämpfte er unter Joseph Hooker in Tennessee, kommandierte bis zum Ende des Kriegs eine Division und verließ 1865 die Armee.

Danach gründete Carl Schurz in Detroit (Michigan) eine neue republikanische Zeitung, die Detroit Post. 1867 ließ er sich in St. Louis (Missouri) nieder, wo er Miteigentümer und Redakteur der Westlichen Post wurde. Im Jahr darauf traf er Otto von Bismarck in Berlin. 1869 in Missouri zum Senator (1869-1875) gewählt, gehörte er zusammen mit Sumner zu den unabhängigen Mitgliedern der republikanischen Partei und trat mutig gegen die überhandnehmende Korruption unter Ulysses S. Grants Präsidentschaft auf. 1875 versuchte er, aus den gemäßigten Elementen der Demokraten und Republikaner eine neue, die sogenannte Reformpartei (Mugwump), zu bilden, gab aber den Versuch noch vor der neuen Präsidentenwahl 1876 auf.

Der neuernannte US-Präsident Rutherford Birchard Hayes berief Schurz als "Secretary of the Interior" (1877–81), und dieser bewies seine Tüchtigkeit und seine redliche Gesinnung sowohl durch die rasche Beendigung der Wirren nach dem Sezessionskrieg in den Südstaaten als durch eine kluge, geschickte Lösung der Indianerfrage. Die Bevölkerung versuchte er für die Erhaltung der Wälder zu sensibilisieren. Der U.S. "Secretary of the Interior" ist nicht mit einem deutschen Innenminister zu verwechseln. Seine Aufgaben liegen in der Organisation der amerikanischen Bundesverwaltung, die Schurz nach preußischem Vorbild neuorganisierte, und der Verwaltung von dem Bund gehörenden Territorien und Liegenschaften, zu denen die Nationalparks und die Indianerreservate gehörten. Er ist nicht für die innere Sicherheit und Strafverfolgungsbehörden zuständig. Dies fällt in den Bereich der einzelnen Bundesstaaten und Kommunen sowie in den Aufgabenbereich des Justizministeriums, das später, Anfang des 20. Jahrhunderts, auch die Oberaufsicht über das FBI und dessen Vorgängerinstitutionen erhalten hat. In der Indianerpolitik war es Schurz zu verdanken, dass die Indianerfrage nicht mehr als in den Bereich der Armee gehörendes Sicherheitsproblem, sondern primär als zivile und Verwaltungsaufgabe gesehen wurde.


Von 1888 bis 1892 war er Vertreter der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) in New York. Danach war er bis 1901 Präsident der National Civil Service Reform League. Bis zu seinem Tode 1906 betätigte er sich in der amerikanischen Politik. Dabei wurde Schurz, der 1860 die Republican Party mitbegründet hatte, ein entschiedener Gegner der zunehmenden globalen und imperialistischen Orientierung der US-Außenpolitik speziell unter dem Präsidenten Theodore Roosevelt, der den Einflussbereich der USA ab 1898 nach Ostasien und Lateinamerika ausdehnte.
Carl Schurz starb in New York und wurde dort auf dem Sleepy-Hollow-Friedhof (Sleepy Hollow Cemetery), Sleepy Hollow, beerdigt. Mark Twain verfasste seinen Nachruf.

Von Carl Schurz stammte der Ausspruch aus dem Jahre 1871:

"Our country, right or wrong. When right, to be kept right; when wrong, to be put right." (oder "Our country—when right to be kept right; when wrong to be put right."

auch: "My Country! When right keep it right; when wrong, set it right!"

(Unser Land – liegt es richtig, es richtig halten; liegt es falsch, es richtig stellen.)
Bronzestatue von Karl Bitter, New York City, aus dem Jahre 1913, am Morningside Drive, Ecke 116th Street
Carl Schurz (deutsche Briefmarke 1952)
Carl Schurz (deutsche Briefmarke 1976)
In Deutschland:


- Zu seinen Ehren wurden nach ihm mehrere Straßen (beispielsweise in Stuttgart, Magdeburg, Karlsruhe, Rastatt, Pforzheim, Berlin-Spandau, Heidelberg, Bremen, Wuppertal, Mönchengladbach,Augsburg, eine Schule in Bonn und Bremen, eine Grundschule in Berlin-Spandau und Rastatt, eine Siedlung und ein Gymnasium in Frankfurt am Main und die Bundeswehrkaserne im badischen Hardheim benannt.

- Briefmarken 1952 und 1976

- In seinem Geburtsort Erftstadt-Liblar sind heute eine Schule (Carl-Schurz-Schule), eine Straße und ein Platz nach ihm benannt.

- In Paderborn, Pirmasens, Leipzig und Gießen sind Straßen (Carl-Schurz-Straße) nach ihm benannt.

- In Rastatt ist die Carl-Schurz-Schule nach ihm benannt.

- Die Steuben-Schurz-Gesellschaft fördert die deutsch-amerikanische Freundschaft.
In den USA:


- Carl Schurz Park, New York City, visavis Yorkville, 1910 nach ihm benannt.

- Carl Schurz Park, Stone Bank (Town of Merton), Wisconsin, am Ufer des Moose Lake.

- Denkmal für die drei Deutschamerikaner Carl Schurz, Emil Preetorius und Carl Daenzer mit der symbolträchtigen Bronzefigur "The Naked Truth" ("Die nackte Wahrheit") in St. Louis im Mai 1914 von Wilhelm Wandschneider

- Bronzestatue von Karl Bitter, New York City, aus dem Jahre 1913, am Morningside Drive, Ecke 116th Street

- Schurz High School, Chicago, erbaut 1910.

- Schurz Hall, Studentenheim der University of Missouri – Columbia.

- Carl Shurz Elementary, New Braunfels, Texas

- Briefmarken 4 Cent von 1983

- Carl-Schurz-Kaserne (1945–1994) der US-Streitkräfte in Bremerhaven

- Mt. Schurz, Berg im Yellowstone-Nationalpark (östlicher Bereich, nördlich des Eagle Peak und südlich des Atkins Peak). Benannt im Jahre 1885 nach Carl Schurz von der United States Geological Survey aufgrund seiner Leistungen als Innenminister der USA während der Hayes-Administration und für seinen Einsatz zum Schutze des Yellowstone-Nationalparks.
Werke von Carl Schurz


- Carl Schurz: Lebenserinnerungen. 3 Bände. Berlin 1906–1912, Druck und Verlag von Georg Reimer

- Carl Schurz: Sturmjahre – Lebenserinnerungen 1829–1852, Verlag der Nation, Berlin

- Carl Schurz: Unter dem Sternenbanner – Lebenserinnerungen 1852–1869, Verlag der Nation, Berlin

- Speeches of Carl Schurz (12 politische Reden), 1865

- Carl Schurz: Life of Henry Clay. 2 Bände. Cambridge, Massachusetts, 1887 and 1899, Houghton, Mifflin & Co.